Der Märchenklassiker als "Kleiner" Workshop (ehemals genannt "Mitspieloper", lediglich umbenannt wegen Verwechslungen)

Hänsel und Gretel von Engelbert Humperdinck
(Empfohlene Altersstufe: von etwa 6 bis 12 Jahren)

Hänsel und Gretel

Hier spielen die Kinder in mehreren Besetzungen alle Rollen selbst. Die Arien und Duette werden von unseren Sängern gesungen, die Dialoge von den Kindern gespielt. Noten, Musik und Texte werden den interessierten Schulen zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt. Passende Kostüme bringen wir mit.

Wir kommen also hier, im Gegensatz zu den mehrtägigen Workshops, nur zu einer etwa halbstündigen Probe und führen direkt im Anschluss mit den Kindern die Aufführung durch.
Die Kinder sollten bei dieser Fassung natürlich von Ihnen auf die Texte und Lieder vorbereitet werden.

Grundsätzlich kann man zu allen unseren Stücken/Fassungen sagen, die Schulen/Veranstalter stellen eine Bühne oder ebenerdige Spielfläche, Steckdose/n, Bestuhlung, und alles weitere Erforderliche bringen wir jeweils mit.

Hänsel und Gretel als "Kleiner" Workshop (ehemals "Mitspieloper", lediglich umbenannt)


Die bekannteste, schönste und beliebteste Oper für Kinder bieten wir in mittlerweile drei Fassungen an:

1. "Hänsel und Gretel" als Opernaufführung in einer gefühlvollen, wunderschönen Inszenierung der schon bekannten hohen Qualität unseres Teams, die den Kindern und Erwachsenen eine Stunde lang viel Freude bereitet - eine Vorbereitung durch Sie ist schön, aber hierbei nicht zwingend notwendig.
Rollen für Kinder pro Aufführung: 2 mit Text, 8 ohne Text
Lieder zum Mitsingen geeignet: 3
Mindestteilnehmerzahl: 120; darunter Pauschalpreis
(Material zur ggf. Vorbereitung wird selbstverständlich von uns zur Verfügung gestellt)

2. "Hänsel und Gretel" als "Kleiner" Workshop (ehemals "Mitspieloper", lediglich umbenannt) - hier spielen die Kinder die Haupt- und Nebenrollen selbst.
Die Arien und Duette werden von unseren Sängerinnen und Sängern gesungen, die Dialoge von den Kindern gespielt, wobei sie von den Sängern Schritt für Schritt durch die Szenen geführt werden.
Rollen für die Kinder: Hänsel, Gretel, Hexe, Mutter, Vater, Sandmännchen, Taumännchen, 8 Waldengel.
Für die beiden Hauptrollen Hänsel und Gretel, die Hexe, und für die Mutter gibt es mehrere Szenen; so haben gleich mehrere Kinder die Möglichkeit, diese Rollen zu spielen.
Rollen für Kinder pro Aufführung: 25 (17 mit Text, 8 ohne)
Die Kinder, welche keine Rollen innehaben, bilden den Opernchor. Szenen und Lieder für alle:
- „Brüderchen, komm tanz mit mir“ (singen, und tanzen am Platz)
- “Ein Männlein steht im Walde“ (singen, und tanzen am Platz)
- "Finale - Schaut, oh schaut das Wunder an" (singen)

Noten, Musik und Texte werden den Schulen natürlich auch hier zur Vorbereitung zur Verfügung gestellt.
Kostüme für die Kinder werden von uns grundsätzlich mitgebracht.
Zeitlicher Umfang am Spieltag: etwa 90 Minuten
Mindestteilnehmerzahl: 100; darunter Pauschalpreis. Die Gruppe umfasst maximal ca. 220 Kinder.

3 Opernsänger/innen gestalten sowohl die Opernaufführung, als auch den "Kleinen" Workshop.

3. "Hänsel und Gretel" als mehrtägiger Workshop


Zur Oper

Hänsel und Gretel ist eine spätromantische Oper in drei Akten, die in den frühen 1890er Jahren entstand. Die Musik stammt von Engelbert Humperdinck, das Libretto ist von seiner Schwester Adelheid Wette nach dem Märchen Hänsel und Gretel aus den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. Die Werkbezeichnung der Autoren lautet "Märchenspiel in drei Bildern". Die Oper wurde am 23. Dezember 1893 in Weimar unter Richard Strauss als Dirigent das erste Mal aufgeführt. Die Oper, die eine Spieldauer von etwa zwei Stunden hat, gehört heute zum häufig gespielten Repertoire von Opernhäusern, und wird besonders gerne in der Adventszeit aufgeführt.


Handlung

Erster Akt
Hänsel und Gretel, Kinder eines armen Besenbinders, leiden Hunger. Statt der ihnen aufgetragenen Arbeiten (Strümpfe stricken und Besen binden) tanzen sie ausgelassen in der Stube herum. Da kehrt ihre Mutter heim. Als sie die beiden schlagen will, zerbricht sie einen Topf mit Milch, die einzige im Haus vorhandene Nahrung. Wütend jagt sie die Kinder aus dem Haus. Sie sollen im Wald Erdbeeren sammeln. Nun kehrt - angetrunken - der Vater nach Hause zurück. Er hat ein gutes Geschäft gemacht und einen Sack voller Lebensmittel gekauft. Mitten in der gemeinsamen Freude der Eltern bemerkt der Vater, dass die Kinder fehlen. Als der Vater von den Geschehnissen erfährt, erzählt er von der im Wald hausenden Knusperhexe, die Kinder zu Lebkuchen backt und hernach isst. Die Eltern begeben sich auf die Suche nach den Kindern.

Zweiter Akt
Hänsel und Gretel haben den Korb voller Erdbeeren. Sie spielen und essen in ihrem Übermut alle Beeren auf. Da bemerken sie, dass es dunkel wird und sie sich verirrt haben. Das Echo und der aufkommende Nebel machen ihnen Angst. Das Sandmännchen beruhigt sie und streut ihnen Sand in die Augen. Sie beten ein Nachtgebet und schlafen ein. Vierzehn Engel bewachen ihren Schlaf.

Dritter Akt
Das Taumännchen weckt die beiden. Sie stellen fest, dass sie beide von vierzehn Engeln geträumt haben. Plötzlich bemerken sie hinter sich ein Haus, das über und über mit Lebkuchen und anderen Süßigkeiten bedeckt ist. Sie beginnen sofort zu naschen. Da taucht die Knusperhexe auf, die sie mit noch mehr Süßigkeiten in ihr Häuschen locken will. Doch die Kinder misstrauen ihr und wollen weglaufen. Die Hexe belegt sie mit einem Bann und sperrt Hänsel ein. Gretel soll den Ofen anfeuern, damit sie und Hänsel zu Lebkuchen gebacken werden können. Aber Gretel befreit Hänsel, und die beiden schubsen die Hexe selbst in den Ofen. Plötzlich finden sie sich von vielen Lebkuchenkindern umgeben, die sie ebenfalls befreien können. Da kommen die Eltern von Hänsel und Gretel hinzu. Die Hexe wiederum ist selbst zu einem Lebkuchen geworden.

Entstehung

Humperdincks Schwester Adelheid Wette plante das Märchenspiel als häusliche Theateraufführung. Sie bat ihren Bruder lediglich um die Vertonung einiger Verse. Als diese im Familienkreis großen Anklang fanden, beschlossen Wette und Humperdinck, ein Singspiel daraus zu machen. Schließlich wurde Humperdincks Begeisterung so groß, dass er eine abendfüllende Oper komponierte. Bereits die Uraufführung war ein außerordentlicher Erfolg.

Musik

Hänsel und Gretel ist eine durchkomponierte Oper in der Nachfolge Richard Wagners, die jedoch in großem Maße volksliedhafte Musik – teilweise in in sich geschlossenen Formen – einbringt. Das motivische Material ist äußerst ökonomisch gestaltet, ohne streng leitmotivisch im Sinne Wagners eingesetzt zu werden. Viele der Themen in Hänsel und Gretel werden oft für Zitate von Volksliedern gehalten, doch hat Humperdinck tatsächlich nur drei Volkslieder zitiert: Suse, liebe Suse, was raschelt im Stroh?, Ein Männlein steht im Walde und Schwesterlein, hüt' dich fein!. Viele der weiteren Melodien aus der Oper (z. B. Brüderchen, komm tanz mit mir ... oder der so genannte Abendsegen) sind aber später zu Volksliedern geworden.

Rezeptionsgeschichte

Hänsel und Gretel war und ist eine der populärsten Opern im Repertoire, zudem die einzige, die als ausgesprochene Kinderoper gilt. Neben den herkömmlichen, also gemäß den vom Komponisten im Klavierauszug festgelegten Anweisungen inszenierten Aufführungen, gab es auch immer wieder Deutungen im Sinne psychologischer Märcheninterpretation. Dabei wird zuweilen die Partie der Hexe von der gleichen Sängerin wie die der Mutter gesungen. 1997 erregte eine Inszenierung des britischen Regisseurs Nigel Lowery an der Basler Oper Aufsehen, da u.a. der Kannibalismus der Hexe dargestellt wurde. In der Spielzeit 2004/05 kam es am Theater Erfurt zu zwei unterschiedlichen Inszenierungen: eine „herkömmliche“ Inszenierung und eine zweite des Regisseurs Giancarlo del Monaco „nur für Erwachsene“, die die Oper als Geschichte über Kindesmissbrauch erzählt.

Verweis

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel "Hänsel und Gretel (Oper)" aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

<< zurück zur Repertoire-Seite | Bilder >>